Hopp til innhold

noende

Der Supermarkt

Åkrafjordtunet hat einen ganz „andersartigen“ Supermarkt, wo man seine Einkäufe auf ganz besondere Art und Weise tätigen kann. Außer den üblichen Lebensmitteln bieten wir Ihnen hier eine Flut qualitativ hochwertiger Waren, nicht zuletzt Fleisch- und Wurstwaren von Johs. Lundal & Söhne. Die Fabrik der Familie Lundal, in der Pökel- und Räucherfleisch und in besonderen Räucherkammern geräucherte weitere Fleisch- und Wurstwaren hergestellt werden, liegt gleich neben Åkrafjordtunet, und ein Teil unseres Supermarktes wird als Outlet der Firma genutzt.

Johs. Lundal & Söhne wurde 1998 als Norwegens bester Hersteller von Pökel- und Räucherfleisch ausgezeichnet. Wildbret, Pinnekjøtt (gepökelte Lammrippe, ein typisch westnorwegisches Weihnachtsessen), selbst gemachte Bouletten, echter Ziegenkäse, Honig, eingemachte Pflaumen, Klippfisch, Räucherlachs, Nordlands-Kuchen, Lefse (dünnes weiches norwegisches Fladenbrot) und Fladen-Knäckebrot sind nur einige der Spezialitäten, mit denen wir unsere Besucher in Versuchung führen können.

„Diejenigen, die an den kulinarischen Erlebnissen Westnorwegens interessiert sind, können gar nicht anders als im Åkrafjordtunet vorbeizuschauen.“

Quelle: „Wege zum westnorwegischen Essen“ von Erling T. Gjelsvik

Von der Straße auf westliches Essen von Erling T. Gjelsvik.


Schauen Sie sich hier ein Video des Hauptproduzenten der Fleisch- und Wurstwaren an:

bilde

bilde

bilde

bilde

bilde

bilde

bilde

bilde

Foto von Magne Langåker


Hier ist ein Video von der Hauptproduzent von Fleisch essen:

Merkur-Geschäft des Jahres 2011

Text und Bild aus der Zeitung „Nationen“:

Kaufmann John Karsten Hustveit erhält den Merkur-Preis aus der Hand von Staatssekretär Hege Solbakken. Foto: Marit Aakre Tennø

Åkrafjordtunet ist das Merkur-Geschäft des Jahres 2011

Voller Einsatz für lokal produzierte Nahrungsmittel aus Etne.

John Karsten Hustveit errang den Sieg, und Åkrafjordtunet in der Gemeinde Etne wurde Merkur-Geschäft des Jahres. Etwas mehr als 500 kleine Geschäfte und Läden nahmen am Merkur-Progamm und am Wettbewerb teil.

  • Hustveit ist ein außerordentlich kreativer und immer freundlicher Kaufmann. Er sieht Möglichkeiten dort, wo andere vielleicht überhaupt nichts sehen, heißt es in einer Pressemeldung über das Merkur-Programm nach der Wahl.

Das Merkur-Programm ist ein Programm zur Entwicklung von Kompetenzen für Läden und Geschäfte außerhalb dicht besiedelter Gebiete unter der Leitung des Kommunal- und Regionalministeriums. Das Programm wurde 1995 ins Leben gerufen und ist eine Weiterentwicklung der vorherigen Beihilfesysteme für Geschäfte, die Waren des täglichen Bedarfs außerhalb dicht besiedelter Gebiete verkaufen.

In der Begründung der Jury heißt es, dass „Åkrafjordtunet den Preis aufgrund eines sehr hohen Standards des Geschäftes, erhöhten Umsatzes und für die Bereitschaft zu Investitionen“ erhält. Åkrafjordtunet kann auf ein beachtliches Wachstum in den letzten 10 Jahren zurückblicken.

Daneben hat die Jury großen Wert auf die Bandbreite der Zusatzleistungen gelegt, die ein gutes Angebot für diejenigen, die in der Umgebung wohnen, sichern. Der Supermarkt ist ein guter Botschafter für das Merkur-Programm, und er ist bei unseren Versammlungen immer dabei. Der Kaufmann ist eine Ressource, von der sich andere Geschäfte eine Scheibe abschneiden können.

Åkrafjordtunet befindet sich in einem Gebiet mit nur wenigen Einwohnern; jedoch ermöglicht es der Verkehr entlang der E134, auf Touristen zu setzen.

  • Åkrafjordtunet ist es gelungen, zu einem wichtigen Rastplatz zu werden und die Balance zwischen einem Tourismus-Geschäft und einem Supermarkt für die Bewohner der Umgebung zu schaffen. Deshalb kann der Supermarkt sich auf die 100%ige Unterstützung der Bewohner der Gemeinde verlassen, heißt es in der Pressemeldung weiter.

Der Preisträger John Karsten Hustveit setzt in großem Umfang auf lokal produzierte Nahrungsmittel, und er verkauft Nahrungsmittel von 20 unterschiedlichen Produzenten der näheren Umgebung. Im Gebäude findet man sowohl ein Café als auch Catering, Übernachtungsmöglichkeiten, eine Ausstellung zum Nationalpark und eine Touristeninformation.

  • Aus einem kleinen Geschäft, das das Merkur-Programm dringend brauchte, ist der Supermarkt im Laufe von etwas mehr als 10 Jahren zu einem wichtigen Supermarkt gewachsen. Her hat man erfolgreich investiert und steht nunmehr fest auf eigenen Beinen, heißt es in der Pressemeldung.
Share this page with a friend!

Share on FacebookShare on Twitter